Thorsten Frei zu Gast bei „Klartext“ in Servus TV

Gestern Abend war Thorsten Frei erneut zu Gast bei der Diskussionssendung „KLARTEXT“ auf Servus TV. Überschrift des Abends war „Politik und Omikron: Panik, Angst und Spaltung?“, sein Gegenüber der Humanmediziner Dr. Ellis Huber. Diese Konstellation versprach reichlich Gesprächsstoff.
Mit Blick auf den Weg durch die Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen verwies Frei unter anderem auf die unverändert hohe, mehrheitliche Unterstützung in der Bevölkerung, wenn es um die Priorisierung des Bevölkerungsschutzes geht. „In der Demokratie entscheidet am Ende die Mehrheit. Und trotzdem kann es natürlich nicht egal sein, dass eine größere Gruppe das Gefühl hat, dass sie mit ihren Punkten nicht durchdringt.“ Deshalb ist für Thorsten Frei mit Blick auf die Demonstranten, die sich gegen strikte Regelungen stellen wichtig, dass immer wieder auch Annäherung und Integration möglich ist. Vor allem muss sichergestellt werden, dass legitime Interessen nicht von Extremisten gekapert werden, die damit die Spaltung der Gesellschaft und die Verächtlichmachung der Demokratie betreiben.
Daneben spielte ganz zentral auch die Frage einer möglichen Impflicht eine Rolle bei dieser Ausgabe von Klartext. Dazu zeigt sich Thorsten Frei nach wie vor skeptisch, da  momentan viel zu viele Fragen offen sind und der Bundeskanzler nicht sagt, wie sie gedenkt, die eigenen Pläne umzusetzen. Die Unterstützung der Union wird sich entscheidend daran orientieren, ob die Umsetzung verhältnismäßig und sinnvoll möglich ist. Zunächst aber ist aus seiner Sicht die Bundesregierung gefordert.
Die ganze Sendung können Sie hier noch einmal nachsehen: https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa8tnxnu9pifhfld3u0r/