01.

Ehrgeizige Projekte in Gütenbach

Die seit gut einem Jahr amtierende Bürgermeisterin Lisa Wolber hat in Gütenbach ehrgeizige Ziele und bereits einiges auf den Weg gebracht. Davon konnte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei bei einem Besuch der Gemeinde überzeugen. „Mich überrascht positiv, wie Sie die für die Gemeinde notwendigen Projekte engagiert anpacken“, attestierte der Bundestagsabgeordnete der einzigen Bürgermeisterin in seinem Wahlkreis.

Bei einem Spaziergang durch die 1200-Einwohner-Kommune schilderte Lisa Wolber im Beisein des Gemeinderats die Pläne für die nächsten Jahre. Obwohl die Pro-Kopf-Verschuldung mit rund 1400 Euro recht hoch sei, komme man wegen eines sehr großen Investitionsstaus an mehreren Modernisierungs- und Neubaumaßnahmen nicht herum.

Auf gutem Weg ist man in Gütenbach beim Breitbandausbau. Der erste Bauabschnitt ist abgeschlossen, das Interesse an einem Anschluss an die Glasfaser in der Bevölkerung groß. Rund fünf Millionen Euro kostet die Vernetzung in Gütenbach. „Allein könnten wir dieses Projekt nicht stemmen“, zeigte sich Lisa Wolber gegenüber Bund und Land dankbar, die hier bis zu 90 Prozent der Kosten übernehmen.

Mit 3,16 Millionen Euro wird die Generalsanierung der Mehrzweckhalle beziffert. Diese soll im kommenden Jahr abgeschlossen werden. Auch hier kann die Gemeinde auf mehrere Fördertöpfe zurückgreifen. Allein aus dem Ausgleichsstock des Landes fließt eine Million nach Gütenbach.

Unweit der Halle entsteht auf dem ehemaligen King-Areal ein neues Gemeindezentrum mit Feuerwehrhaus. Der Baustart ist für 2021 vorgesehen. Planvorschläge sollen noch in diesem Jahr im Gemeinderat diskutiert werden. „Wir wollen mindestens zwei Planvarianten - ein freies Gebäude und ein quasi in den Berg zurückgesetztes, das mehr Raum für die Platzgestaltung ließe“, erläuterte die Bürgermeisterin. 

Der Bund habe die in vielen Kommunen teils prekäre Lage erkannt. Die gute wirtschaftliche Lage mit Rekordsteuereinnahmen lasse nun auch entsprechend höhere Förderungen zu, meinte Thorsten Frei. „Mit 108 000 Euro Förderung aus dem Städtebauprogramm konnten wir ja jüngst die Einweihung des neuen Kinderspielplatzes feiern. Und Gütenbach wird weiter unterstützt, damit es attraktiv bleibt.“